Artikel
2 Kommentare

MMXIV

Willkommen im Jahr 2014. Willkommen auf heunihome. Willkommen bei frischem Design. Willkommen alle zusammen.

Willkommen im Jahr 2014. Ich hoffe, Ihr habt alle tolle Weihnachten verbracht, den Jahreswechsel genossen und das Jahr gut gestartet. Ich hoffe, Euch wird es allen super gehen und Ihr werdet viele schöne Begegnungen haben.

Blog
Es gab im Dezember eine große Artikelserie, worauf ich wirklich wenig Resonanz bekommen habe, obwohl viel Arbeit darin steckt und auch einige Gastautoren wahnsinnig tolle Beiträge geliefert haben: Der Adventskalender mit dem Namen 24 Begegnungen. Hat das Ganze Euch nicht gefallen, gibt es Anregungen oder seid Ihr einfach voll zufrieden damit und habt es genossen, ohne etwas zu sagen?

Musik
Wir haben 2014 und es wird es wieder einige tolle musikalische Veröffentlichungen geben, die ich Euch nicht vorenthalten möchte.

Zum einen ist da die neue Langspielplatte von Schandmaul mit dem wohlklingenden Namen Unendlich. Ich habe mir natürlich die Ltd. Super Deluxe Version bestellt. Sehr teuer, aber viel Inhalt. Ich bin sehr gespannt.

Dann wirft das neue Album von Subway to Sally seinen Schatten voraus. Mitgift – Mördergeschichten wird es heißen und erscheint im März.

Ob der von mir sehr geschätzte Musiker Gregor Meyle etwas Neues veröffentlicht, ist mir noch nicht bekannt. Außerdem bringt die Letzte Instanz im Oktober das Album “Im Auge des Sturms” heraus und Bruce Springsteen kommt mit “High Hopes” im Januar daher. Es wird natürlich noch einiges mehr erscheinen, aber soweit vorgreifen wollte ich da nicht.

Serien
Ich als großer Serienfan bin natürlich fleißig am schauen. “Breaking Bad” habe ich beendet (evtl. gibts noch ein Review) und da muss natürlich etwas Neues her. Parallel laufen momentan “Heroes” (sehr gut gemacht), “Akte X” (ich liebe das Flair), “Sherlock” (wahnsinnig gut) und “Game Of Thrones” (episch) und bereit steht noch “Battlestar Galactica” sowie ein großes Angebot auf Watchever. Habt Ihr Empfehlungen, was ich unbedingt gesehen haben muss?

Filme
Ich freue mich auf das Kinojahr 2014. “Der Hobbit: Hin und zurück”, “The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro” und “The Lego Movie” sind nur einige, die ich auf jeden Fall sehen möchte. Was sind Eure Favoriten?

Spiele
Momentan zocke ich “Mass Effect 3″ und “Der Herr der Ringe – Der Krieg im Norden” auf der Playstation 3. Spannend wird sicherlich “Murdered: Soul Suspect”, was bald erscheinen soll. Sonst habe ich noch nichts auf dem Plan. Habt Ihr irgendwelche Ideen?

Brettspiel-technisch habe ich von meiner Freundin zu Weihnachten “Puerto Rico” geschenkt bekommen, was wir bald unbedingt anspielen wollen. Pen&Paper geht auch weiter, Dungeons & Dragons, Shadowrun und Cthulhu heißen unsere Freunde.

Bücher
Momentan lese ich “Die Flüsse von London” von Ben Aaronovitch. Auf dem Nachttisch liegt noch “Planetenwanderer” vom Game Of Thrones Autor George R.R. Martin, worauf ich wirklich sehr gespannt bin. Diverse Drei ???-Bücher, “Die Zwerge”, “Der Hobbit” und anderes Zeugs säumen das Ganze. Ich habe mir vorgenommen, mehr zu lesen. Mal sehen, ob es klappt.

Hörspiele
Gabriel Burns wird weitergehört, die Drei ??? sind natürlich immer am Start und Einzelhörspiele, wie z.B. von der Lauscherlounge werden wieder auf den iPod gezogen und im Auto gehört. Ich freue mich.

Fazit
2014 wird in Sachen Unterhaltung genauso spannend wie 2013. Also los geht’s.

Rock on
Do

Artikel
0 Kommentare

Wir berauben uns unserer Abenteuer

Die Zeitungsdebatte geht weiter. Am Tisch sitzen und ein groß geratenes, auf Papier gedrucktes Stück Weltgeschichte lesen und dabei seinen Kaffee schlürfen? Der Buchhandel ist tot. Stationäre Läden, in denen man stöbern kann, werden Geschichte sein? Musik auf Datenträgern stirbt aus. Schön gestaltete Alben, sei es auf CD oder Vinyl, werden dem Download weichen? Ich sage: Hoffentlich nicht!

Es gibt zu allem Vor- und Nachteile, die ich durchaus einsehe, die ich nachvollziehen kann und die viele gute Argumente mitbringen. Dennoch bin ich der Meinung, das wir nur teilweise den richtigen Weg gehen.

Zeitungen

Die immer schneller werdende Welt bringt und braucht Informationen, die so fix wie möglich an jeden Interessierten weitergeleitet werden müssen. Die Auflagen der gedruckte Zeitungen schrumpft, was nicht zuletzt daran liegt, dass Zeitungs-Apps und Websites den schnellen Informationsbedarf besser befriedigen, als das Kaufen einer Zeitung am Kiosk oder im Buchhandel. Dies ist okay und durchaus nachvollziehbar. Margen werden erhöht durch den fehlenden Vertrieb, den Druck und die Kosten für die Verteilung. Doch was ist mit dem Abenteuer Zeitung lesen? Das Aufschlagen eines riesigen Tageblatts (oder das gemütlichere Lesen im Halben Berliner Format) hat doch schon noch etwas Magie. Kaffee, Tee, Brötchen und Zeitung. Diese Vorstellung hat etwas. Was ist also die Lösung? Täglich App-Zeitung und am Wochenende Gedrucktes? Ich weiß es nicht. Vorteile überwiegen hier den Nachteilen.

Bücher

Wie schön war es als Kind, mit einem Buch unter der warmen Bettdecke zu liegen, nur das Nachtlicht an, die Abenteuer lesend kurz vorm Einschlafen? Wie schön ist es heute, mit einem Buch auf der Couch zu liegen und den Geschichten zu folgen, sich eine Welt im Kopf aufbauend andere Orte zu besuchen? Platz sparen? Leichter umziehen? Mobil lesen? Finde ich gut. E-Book-Reader sind praktisch, funktionell, leicht und unglaublich hübsch. Aber was ist mit der Magie des Buches? Was ist mit dem Geruch, dem Cover, dem Papier, dem Knistern? Was gibt es schöneres, als in einem Buchladen in jeder Sparte zu stöbern? Krimis, Thriller, Fantasy, Horror. Alles ist parat, alles ist schön aufgebaut. Ein Buchladen hat diese Magie. Ein Online-Shop nicht. Definitiv nicht. Klar, dort kann ich anlesen, kaufen und schwups, ist das Buch auf meinem Reader. Aber wo bleibt das Abenteuer eines Buchhandels? Es zerfällt zu elektronischem Staub. Ihr könnt mir erzählen was ihr wollt, schön ist das nicht mehr. Vor- und Nachteile sind hier für mich gleich auf, wobei das gedruckte Buch noch eine Plus für das Stöbern im Buchladen erhält. Und ein persönliches Plus für meinen eigenen Geschmack: Denn ich habe lieber ein gedrucktes Buch in der Hand.

Musik

Früher ist man in einen Plattenladen gelaufen, hat sich Schallplatten oder CDs angesehen, hat reingehört, hat das Cover begutachtetet und die Scheibe schließlich gekauft. Heutzutage geht man online, hört sich die Musik an und lädt sie runter. Evtl. findet man noch Empfehlungen zu ähnlicher Musik und lädt diese ebenso. Datei heruntergeladen, sie gehört mir. Doch wie definiert Ihr das Besitzen einer Datei? Diese Datei ist online oder auf meinem Rechner verfügbar, aber nie physisch vorhanden. Es sind nur ein paar MB auf einem Datenspeicher. Eine Schallplatte oder eine CD halte ich in den Händen, kann den Geruch von frisch bedrucktem Cover wahrnehmen, kann das Booklet lesen und das ganze Album schön in mein Regal stellen. Ich kaufe persönlich alle meine Lieblingskünstler auf CD und fast immer die Special Edition. Downloaden ist für mich mit einem Gefühl verbunden, dass ich zwar nun die Musik habe, aber von mir aus nichts für die Musik gegeben habe (außer ein Knöpfchen gedrückt). Ich als Musiker habe auch das Gefühl, dass nur Musik nicht genug ist. Ich will meine Texte abgedruckt wissen, schöne Fotos und Danksagungen im Booklet haben und etwas anfassen können. Denn es reicht mir nicht, meinen Rechner anzufassen. Vor- und Nachteile beider Seiten? Für mich ein Plus zum physischen Medium, für die nächste Generation wohl nicht mehr.

Fazit

Ganz klar: Ich bin altmodisch. Aber das macht nichts. Denn ich erlebe (rein subjektive) Abenteuer. Mit einer Zeitung, einem Buch und einer CD. An einem Tisch mit Kaffee, im Laden, vor meinem CD Spieler. Irgendwann werden mir diese Abenteuer gestohlen. Fortschritt vor Feeling. Rein subjektiv. Für mich.

Rock on
Do

15-jahre-schandmaul
Artikel
2 Kommentare

15 Jahre Schandmaul

Am 30. und 31. August 2013 feierten Schandmaul ihr 15 jähriges Bandjubiläum im Tanzbrunnen Köln. Es war ein furioses Fest mit vielen guten Gast-Bands, toller Atmosphäre, Mittelaltermarkt, netten Menschen und einfach grandioser Musik. Mein Wunsch an die Band Schandmaul für die Zukunft ist relativ einfach: Macht bitte weiter – 15 Jahre, 30 Jahre, 50 Jahre. Es macht riesigen Spaß. Schandmaul lebt.

Schandmaul Logo

Ich bin mit zwei Freunden am Freitag Morgen Richtung Köln gestartet, haben am Hotel einen Freund aufgegabelt, eingecheckt und sind sofort zum Gelände, um das Festivalbändchen abzuholen. Tanzbrunnen, wer ihn nicht kennt, ist ein wirklich schönes und großes Gelände mitten in Köln, welches für diverse Veranstaltungen zur Verfügung steht. Schandmaul hat extra für das Event eine größere Bühne aufgebaut, da die kleine, feste Bühne nicht ausreichen würde.

Eine Ausstellung mit Material aus 15 Jahren Schandmaul wurde von einer Dame organisiert und ich kann Euch sagen: Da waren tolle Bilder, Tourplakate, Zeitungsausschnitte, diverse Erinnerungen und Bühnenkleider zu sehen – herrlich. Bei der Tombola, organisiert von Viva con Agua (einer tollen Organisation, die Wasserprojekte in der ganzen Welt organisiert), konnte man diverse Stücke der Band aus der Ausstellung und kleinere Preise gewinnen. Ich gewann zwei handsignierte Singles (Bin unterwegs) und einen Schandmaul Becher, mein Kumpel ein altes Tourplakat und ein Tourerinnerungs-Buch (was ich ihm wohl beides abkaufen werde).

15 Jahre Schandmaul - Bunt und nicht braun

Klick zum Vergrößern

Am Eingang des Geländes stand ein umgebauter Stadtbus, der als Recordingbus ein Tonstudio enthielt. Dort sollten die Fans den Song Auf Euch einsingen, welcher immer am Ende der Schandmaul Konzerte gespielt wird. Daraus wird dann bald ein riesiger Chor gemixt und das Lied auf irgendeiner Art und Weise veröffentlicht. Wir haben natürlich auch gesungen und ich freue mich, mitgemacht zu haben.

Wir ergatterten jeder eins von maximal 3.500 Front-of-Stage-Bändchen und schauten uns die erste Band des Freitags an: Omnia. Omnia spielt Pagan-Folk und ich kann Euch sagen – geiler Auftritt, lustige und sehr spezielle Charaktere, tolle Musik. Guter Auftakt. Danach heizten die Spielleute von Saltatio Mortis kräftig ein, die zu dieser Zeit auf den Album-Charts mit ihrem sensationellen Album Das schwarze IXI auf Platz eins eingestiegen waren. Leider wurden nur drei neue Titel live gespielt, was aber wohl daran liegt, dass es noch nicht die neue Tour war. Toller Auftritt, wunderbare Musiker, nette Kerle. Ich freue mich, sie hoffentlich bald mal wieder zu sehen.

15 Jahre Schandmaul - Feuertanz

Klick zum Vergrößern

Der letzte Auftritt am Freitag gebührte natürlich Schandmaul selbst. Sie spielten ein leicht abgewandeltes Set des akustischen Programms Kunststück von 2005, welches im Circus Krone aufgenommen wurde. Mit dabei waren wieder einige Mitglieder des Puchheimer Jugendkammerorchesters. Seichte Klänge, tolle Arrangements, wunderbare Stimmung. So stelle ich mir einen tollen Abschluss eines Festivaltages vor.

Nach dem Frühstück und Auschecken am Samstag Morgen besorgten wir uns wieder die Front-of-Stage-Bändchen, was mit einem wirklich brutalem Regenguss garniert wurde. Gott sei Dank hatte ich meine Regenjacke dabei – trotzdem war ich nass. An diesem Tag spielten zuerst Versengold mittelalterliche Klänge. Mir ging der Fuß im Takt mit, war ein gelungener Auftritt. Es folgten Lyriel, wovon wir nicht ganz so viel mitbekamen, da wir auf dem Gelände unterwegs waren und Die Kammer mit mittelalterlicher Musik inkl. Tuba (!).

Wir begaben uns pünktlich zu Fiddler’s Green, die ich live unglaublich geil finde, in den Bühnenbereich. Die Speedfolker legten ordentlich los und heizten der Menge richtig ein. Wenn Ihr die Chance habt, die Fiddler live zu sehen, tut es! Es ist ein Konzertgenuss vom Feinsten.

15 Jahre Schandmaul

Klick zum Vergrößern

Dann war es endlich soweit. Schandmaul betrat die Bühne und feuerten eine Rockshow ab, die sich gewaschen hat. Tolle Songauswahl, lustige Sprüche – Folk ‘n’ Roll eben. Schandmaul ist nicht umsonst meine Lieblingsband. Die sechs Musiker wissen, was sie an ihren Instrumenten zu tun haben und das merkt man mit jedem gespielten Ton. Auf Tonträger ein Hochgenuss, live noch eine Ecke besser. Die Stimmung, die die Band mit ihren Songs rüberbringen will, werden sofort ans Publikum weitergegeben und es wird gefeiert, gesungen, gesprungen und getanzt. Danke Schandmaul. Danke und auf Euch!

Pünktlich zum Geburtstag wurde ein Best-of herausgebracht (So weit, so gut), welches auf CD eins neben drei neuen Songs zwölf Neuaufnahmen alter Titel enthält. CD zwei kommt dann noch mit 17 weiteren Titeln daher (zwei davon live). Ein riesiges Booklet mit etlichen Fotos, Kommentaren der Band und dem Songtext des neuen Songs Herz aus Gold garnieren das Ganze zu einem Best-of, was ich jedem empfehlen kann.

schandmaul-unendlich
Im Januar erscheint das neue Album Unendlich und dann geht die Band auf Tour. Ich freue mich schon, denn ich werde dabei sein. Gespannt bin ich auf das Album sowieso, da auch schon ein Titel (Bunt und nicht braun) auf YouTube und auf dem Konzert vorgestellt wurde.

Wenn es eine Band gibt, die ich mir immer und immer wieder live ansehen kann, dann sind es Schandmaul. Ich liebe die Texte, die Mischung aus Folk und Rock, Dudelsack, Flöten, Geige, Drehleiher, Thomas Gesang, die Bandmitglieder auf ihre lustige und geerdete Art und das Ganze drumherum. Schandmaul, danke für das, was Ihr seid!

Rock on
Do

Links
Omnia
Saltatio Mortis
Versengold
Lyriel
Die Kammer
Fiddler’s Green
Schandmaul
15 Jahre Schandmaul

strasse
Artikel
4 Kommentare

Neues Layout, neue Wege

heunihome ist damals als reine Poesie Sammlung gestartet – als statische Website. Mittlerweile hat sich das Blog zu einem Sammelsurium der Themen Musik, Lego, Brett- und Kartenspiele, Pen&Paper Rollenspiel, ein wenig Literatur und Poesie entwickelt. Es wird mehr schlecht als recht gelesen, hat für mich selbst aber dennoch eine Daseinsberichtigung. Die lange Straße ist noch nicht zu Ende.

Meine eigene Straße im Leben hat sich in manchen Bereichen anders entwickelt, als vor Jahren noch erwartet. Meine Ambition, mit der Band und unserer Musik weiterzukommen, hat sich verstärkt. Wir wollen solide Musik spielen, die uns gefällt (Pop, Rock, Akustisches, uvm.) und nach der Songwriting Phase im Jahr 2013 dann 2014 richtig durchstarten, Konzerte geben und Musik machen, Musik machen, Musik machen. In den nächsten Wochen werden wir unser Logo und die Onlineauftritte der Öffentlichkeit präsentieren.

Mir gefällt es in meiner Wohnung richtig gut (wohne nun seit Februar 2012 dort). Ich experimentiere weiterhin beim Kochen, probiere viel mit Gemüse, Fleisch, Soßen aus, um dann meine Freundin und/oder Freunde zu bekochen. Ich treffe mich seit 1999 weiterhin mit meiner Pen&Paper Rollenspielgruppe und leite selbst eine weitere einmal die Woche. Ich spiele Basketball und Theater, tanze und liebe Hörspiele und gute Bücher. Playstation zocken und Serien gucken gehören ebenso zu meinen Leidenschaften wie Konzerte besuchen.

Ich verstehe mich super mit meiner Familie, habe viele gute Freunde, mit denen ich viel unternehme und eine Frau, die ich liebe (♥). Mir geht es momentan einfach richtig gut. Danke dafür. Egal an wen.

Wie es hier mit diesem Blog weitergeht, weiß ich noch nicht. Wir werden sehen, was sich so ergibt. Bleibt mir treu und sagt anderen, dass ich noch da bin.

Rock on
Do