Artikel
6 Kommentare

Gabriel Burns

Gabriel Burns Logo

Ich weiß, was Angst ist. Wie sie sich anfühlt, wie sie den Verstand lähmt und jeden in ein hilfloses, zitterndes Etwas verwandeln kann. Ich muss von schrecklichen Begebenheiten berichten, die zumeist im Verborgenen, aber manchmal auch in unserer unmittelbaren Nähe geschahen. Und noch immer geschehen. Es wäre ein verhängnisvoller Fehler, die Menschen darüber im Unklaren zu lassen. Es ist an der Zeit, dass sie die Wahrheit erfahren.

Gabriel Burns ist ein Hörspiel für Erwachsene. Es dreht sich um den Taxifahrer Steven Burns (dargeboten von Bernd Vollbrecht), der von einem mysteriösen Fremden namens Bakerman (fantastisch gesprochen von Ernst Meincke) dazu gebracht wird, sich investigativ einiger unheimlicher Fälle anzunehmen.
Um die Spannung nicht zu verderben sage ich nur, dass übernatürliche Kräfte ebenso wie dunkle Monster und geheimnisvolle Ereignisse sich nahtlos aneinander reihen.

Die Hörspiele sind einzeln nicht hörbar, sie bauen aufeinander auf, haben aber einen sehr speziellen Charakter. Nachdem ich die erste Folge Der Flüsterer mehrmals gehört habe (wegen Ablenkung am PC oder zu langen Pausen dazwischen), bin ich momentan so im Gabriel Burns Fieber, dass ich schnellstmöglich wissen möchte, wie es in der nächsten Folge weitergeht. Die Altersfreigabe “ab 12″ ist laut Wikipedia ein Running-Gag, da die Hörspiele sehr düster sind und einige Effekte nicht an zwölfjährige Ohren gelangen sollten.

Die Musik ist absolut passend komponiert und auf den Punkt in den Hörspielen eingesetzt, um zusätzlich Spannung aufzubauen.
Die Geräuschkulisse ist dermaßen packend, dass man bei intensivem Hören sich in das Geschehen hinein versetzt fühlt.
Hervorzuheben ist die Produktion mit Musik, Geräuschen, Dialogbuch und Covergestaltung. Ich würde sogar so weit gehen und sagen, dass diese Produktion im deutschen Hörspielmarkt auf den ersten drei Plätzen zu finden ist.

Kommen wir zu den Sprechern. Ernst Meincke kennt man als Captain Picard aus den Star Trek Folgen der Nächsten Generation. Er spielt Bakerman so wie die Rolle angelegt ist – mysteriös, undurchsichtig, geheimnisvoll. Eigentlich wurde sie ihm auf den Leib geschrieben.
Bernd Vollbrecht spricht Steven Burns punktiert ängstlich und verleiht der Figur eine merkliche Entwicklung.
Jürgen Kluckert als Erzähler (bekannt als Benjamin Blümchen oder Morgan Freeman) bringt die Actionszene für den Hörer wirklich adrenalinsteigernd rüber und spricht die ruhigen Parts absolut fehlerfrei und glaubwürdig.
Björn Schalla und Bianca Krahl spielen Larry Newman und Joyce Kramer ebenfalls fantastisch.
Zu nennen ist noch Simon Jäger (nebenbei einer meiner Lieblingssprecher überhaupt!), der den Fiesling Luther Niles mit wunderbarer Intensität verkörpert.

Bei Gabriel Burns geben sich außerdem einige berühmte Gastsprecher die Klinke in die Hand, als Beispiel sind z.B. Bela B. von den Ärzten oder Smudo von den Fantastischen Vier zu nennen.

Ich empfehle jedem Hörspiel-Fan, jedem Mystery/Fantasy/Horror-Fanatiker wenigstens die ersten drei Folgen zu kaufen und sich auf der Couch mit Kopfhörer zu geben. Ihr werdet davon nicht mehr loskommen.
Do

Angst ist mein dunkler Begleiter. Zu jeder Stunde. Sie ist ständig da. Ich muss die Menschen an meiner Angst teilhaben lassen, ob sie wollen oder nicht. Es könnte einmal Ihr Leben retten.

Bild von gabriel-burns.net

Artikel
3 Kommentare

Meine Abenteuer draußen – Das Kind in Dir

Im Abschnitt 3 des Projekts Das Kind in Dir dreht es sich um die Abenteuer, die man als Kind im Freien erlebt hat.

Also ganz früher bin ich immer mit meinem Go-Kart unterwegs gewesen. Ein Tretpedal-Kart in gelb. Ich bin durch die Straße gefahren und habe versucht, Geschwindigkeitsrekorde aufzustellen.

Neben dem obligatorischen Spielplatz, auf dem um die Wette geklettert, gesprungen und gebaut wurde, war das sogenannte “Budchen bauen” sehr gefragt. Man baute sich im Wald, im heimischen Garten oder in der Nachbarschaft eine Geheimzentrale aus Ästen, Sträuchern, Brettern oder Gott weiß was. Dort spielte man dann mit Freunden Detektiv oder Gang.

Apropos Detektiv. Mit zwei Freunden führte ich (wenig erfolgreich) ein Detektivbüro inkl. selbst gestalteten Ausweisen (ich glaube mit Windows in Word), Koffern und einem Pistolen-Halfter unter der Jacke. Es gab sogar Briefings (worüber auch immer), die dann ausgedruckt an die zwei anderen Detektive ging.
Es war schon sehr lustig.

Launch Pad to the Alps
Foto von MrUllmi unter folgender Lizenz

Liebend gerne sind wir auch durch die Wälder und Wiesen Mountainbike gefahren oder haben uns zum Basketball spielen verabredet.

Mit einer Freundin habe ich sozusagen Privat-Theater gespielt. Wir dachten uns Personen aus, die wir verkörperten und improvisierten Geschichten. Neben einer Fußballmannschaft waren unsere Hauptcharaktere eine Rockband. Ich hieß glaube ich Mike und war der Sänger oder Schlagzeuger der Band. Wir haben Rockband glaube ich meistens zu Hause gespielt, aber es gehört in die Sparte Charaktere mimen, wie eben die Fußballmannschaft auch.

So wurden Abenteuer draußen erlebt. Fantasie, Bewegung, frische Luft und Spaß in einem.
Do

Artikel

Das Kind in Dir – Abschnitt 3

Abschnitt 2 ist beendet und hat absolute Perlen der Trickfilmunterhaltung mit sich gebracht.
Nun folgt also Abschnitt 3, und das Thema ist denke ich für jeden etwas, wird einige Parallelen daher bringen aber bestimmt auch Neues für jedermann.
Wir werden sehen.
Das Thema des dritten Abschnitts (der am 20. März endet) lautet: Abenteuer draußen.
Viel Spaß.
Do

Artikel
4 Kommentare

Das Kind in Dir – Abschnitt 2 – Die Auswertung

Bei diesem Abschnitt gab es eine Menge Überschneidungen und man erkennt, dass Tele 5 und RTL2 und einige Öffentlich-Rechtlichen ziemlich vorherrschend bei der Trickfilmwahl waren.

Lady Georgie und andere Anime-Serien, Kimba, der weiße Löwe und Captain Future, diverse Disney Klassiker wie die Große Pause oder Goofy und Max oder Wickie waren auch dabei.
Sehr oft genannt wurde außerdem die (fantastische) Serie Es war einmal… das Leben, die in 26 (?) Episoden den menschlichen Körper erklärte.
Oder aber Willy Fog – In 80 Tagen um die Welt war dabei. Sozusagen die pädagogisch wertvollen Trickfilme.
Highlight ist auch die Gummibärenbande, die in viele viele Kinderzimmer gehüpft sind und die Schlümpfe, die sozusagen Mini-Abenteuer erlebt haben und Gargamel, der ihnen das Leben zur Hölle machten.
Bei der Genration 20+ kam des öfteren auch die Sprache auf Serien Wie He-Man und Bravestarr, die beide auf dem genialsten Trickfilmsender aller Zeiten lief – Tele 5.
Bim Bam Bino gab den Trickfilmen ein zu Hause.
Darkwing Duck, sowie die Duck Tales oder Chip und Chap kamen ebenso daher wie die Bugs Bunny Show (mit den genialem Duo Roadrunner und dem Coyoten) oder Familie Feuerstein oder Die Jetsons.
Etwas neuer sind z.B. die Rugrats, sprechende Babys in ihrer kleinen Welt und Serien wie Pokemon.
Was ich vermisst habe war z.B. die Speedy Gonzales Show. Aber man kann ja nicht alles nennen. Sie war dabei. Hatte es nur übersehen ;)

Danke für diese fantastische Runde – Abschnitt 3 werde ich in wenigen Minuten starten.
Anbei nochmal die Liste aller Teilnehmer.
Do