Artikel
0 Kommentare

Was uns wichtig ist

Und irgendwie ging es vorwärts. Oder wurde es nur klarer? Weil man reifer wurde, mehr nachdachte? Weil man aufmerksamer war? Vielleicht ging es auch langsamer, nur die Zeit um einen herum wurde schneller. Dennoch hat das Älterwerden seinen Reiz, seine Schatten und seinen Spaß. Denn Älterwerden ist Spaß. Pur.

Man kommt jedes Jahr, jeden Tag, manchmal sogar jede Stunde auf eine neue (“blöde”) Idee, was man so anstellen könnte. Bei mir ist das aktuellste Thema eindeutig (und seit drei Jahren stetig wachsend) die Musik. Schritt für Schritt trabt meine Band voran, schreibt Songs, kümmert sich um die Zukunft (Booking, Onlinezeugs, etc.), spielt Musik und denkt nach, nach und nach. Wir finden mit jedem gespielten Song besser zueinander. In jeder Probe spielen wir alles, was schon fertig ist und jedes Mal klingt es besser, fetter, toller, großartiger. Für uns. Jedes Mal kommen neue Ideen zu neuen Songs zu neuen Texten. Geil ists. Wir haben die Forward Taste auf dem Kassettenrecorder gedrückt.

Privat werden Pläne geschmiedet, wie die nächsten Jahre aussehen könnten. Könnten. Denn planen ist in dieser heutigen unseren Zeit nicht so leicht. Möglich, aber schwer. Aus Träumen werden Ideen, aus Ideen werden Hoffnungen, aus Hoffnungen werden Pläne, aus Plänen quillt das Leben. Ich plane gerne. Und wisst Ihr was: Ich werde es schaffen! Ist vollkommen egal, wer mir sagt “Das wird schwer bis unmöglich”, denn derjenige wird sehen, dass es geht. Ich glaube an mich, uns und alles, was uns wichtig ist.

Denn nur das zählt: Was uns wichtig ist.

Rock on
Do

15-jahre-schandmaul
Artikel
2 Kommentare

15 Jahre Schandmaul

Am 30. und 31. August 2013 feierten Schandmaul ihr 15 jähriges Bandjubiläum im Tanzbrunnen Köln. Es war ein furioses Fest mit vielen guten Gast-Bands, toller Atmosphäre, Mittelaltermarkt, netten Menschen und einfach grandioser Musik. Mein Wunsch an die Band Schandmaul für die Zukunft ist relativ einfach: Macht bitte weiter – 15 Jahre, 30 Jahre, 50 Jahre. Es macht riesigen Spaß. Schandmaul lebt.

Schandmaul Logo

Ich bin mit zwei Freunden am Freitag Morgen Richtung Köln gestartet, haben am Hotel einen Freund aufgegabelt, eingecheckt und sind sofort zum Gelände, um das Festivalbändchen abzuholen. Tanzbrunnen, wer ihn nicht kennt, ist ein wirklich schönes und großes Gelände mitten in Köln, welches für diverse Veranstaltungen zur Verfügung steht. Schandmaul hat extra für das Event eine größere Bühne aufgebaut, da die kleine, feste Bühne nicht ausreichen würde.

Eine Ausstellung mit Material aus 15 Jahren Schandmaul wurde von einer Dame organisiert und ich kann Euch sagen: Da waren tolle Bilder, Tourplakate, Zeitungsausschnitte, diverse Erinnerungen und Bühnenkleider zu sehen – herrlich. Bei der Tombola, organisiert von Viva con Agua (einer tollen Organisation, die Wasserprojekte in der ganzen Welt organisiert), konnte man diverse Stücke der Band aus der Ausstellung und kleinere Preise gewinnen. Ich gewann zwei handsignierte Singles (Bin unterwegs) und einen Schandmaul Becher, mein Kumpel ein altes Tourplakat und ein Tourerinnerungs-Buch (was ich ihm wohl beides abkaufen werde).

15 Jahre Schandmaul - Bunt und nicht braun

Klick zum Vergrößern

Am Eingang des Geländes stand ein umgebauter Stadtbus, der als Recordingbus ein Tonstudio enthielt. Dort sollten die Fans den Song Auf Euch einsingen, welcher immer am Ende der Schandmaul Konzerte gespielt wird. Daraus wird dann bald ein riesiger Chor gemixt und das Lied auf irgendeiner Art und Weise veröffentlicht. Wir haben natürlich auch gesungen und ich freue mich, mitgemacht zu haben.

Wir ergatterten jeder eins von maximal 3.500 Front-of-Stage-Bändchen und schauten uns die erste Band des Freitags an: Omnia. Omnia spielt Pagan-Folk und ich kann Euch sagen – geiler Auftritt, lustige und sehr spezielle Charaktere, tolle Musik. Guter Auftakt. Danach heizten die Spielleute von Saltatio Mortis kräftig ein, die zu dieser Zeit auf den Album-Charts mit ihrem sensationellen Album Das schwarze IXI auf Platz eins eingestiegen waren. Leider wurden nur drei neue Titel live gespielt, was aber wohl daran liegt, dass es noch nicht die neue Tour war. Toller Auftritt, wunderbare Musiker, nette Kerle. Ich freue mich, sie hoffentlich bald mal wieder zu sehen.

15 Jahre Schandmaul - Feuertanz

Klick zum Vergrößern

Der letzte Auftritt am Freitag gebührte natürlich Schandmaul selbst. Sie spielten ein leicht abgewandeltes Set des akustischen Programms Kunststück von 2005, welches im Circus Krone aufgenommen wurde. Mit dabei waren wieder einige Mitglieder des Puchheimer Jugendkammerorchesters. Seichte Klänge, tolle Arrangements, wunderbare Stimmung. So stelle ich mir einen tollen Abschluss eines Festivaltages vor.

Nach dem Frühstück und Auschecken am Samstag Morgen besorgten wir uns wieder die Front-of-Stage-Bändchen, was mit einem wirklich brutalem Regenguss garniert wurde. Gott sei Dank hatte ich meine Regenjacke dabei – trotzdem war ich nass. An diesem Tag spielten zuerst Versengold mittelalterliche Klänge. Mir ging der Fuß im Takt mit, war ein gelungener Auftritt. Es folgten Lyriel, wovon wir nicht ganz so viel mitbekamen, da wir auf dem Gelände unterwegs waren und Die Kammer mit mittelalterlicher Musik inkl. Tuba (!).

Wir begaben uns pünktlich zu Fiddler’s Green, die ich live unglaublich geil finde, in den Bühnenbereich. Die Speedfolker legten ordentlich los und heizten der Menge richtig ein. Wenn Ihr die Chance habt, die Fiddler live zu sehen, tut es! Es ist ein Konzertgenuss vom Feinsten.

15 Jahre Schandmaul

Klick zum Vergrößern

Dann war es endlich soweit. Schandmaul betrat die Bühne und feuerten eine Rockshow ab, die sich gewaschen hat. Tolle Songauswahl, lustige Sprüche – Folk ‘n’ Roll eben. Schandmaul ist nicht umsonst meine Lieblingsband. Die sechs Musiker wissen, was sie an ihren Instrumenten zu tun haben und das merkt man mit jedem gespielten Ton. Auf Tonträger ein Hochgenuss, live noch eine Ecke besser. Die Stimmung, die die Band mit ihren Songs rüberbringen will, werden sofort ans Publikum weitergegeben und es wird gefeiert, gesungen, gesprungen und getanzt. Danke Schandmaul. Danke und auf Euch!

Pünktlich zum Geburtstag wurde ein Best-of herausgebracht (So weit, so gut), welches auf CD eins neben drei neuen Songs zwölf Neuaufnahmen alter Titel enthält. CD zwei kommt dann noch mit 17 weiteren Titeln daher (zwei davon live). Ein riesiges Booklet mit etlichen Fotos, Kommentaren der Band und dem Songtext des neuen Songs Herz aus Gold garnieren das Ganze zu einem Best-of, was ich jedem empfehlen kann.

schandmaul-unendlich
Im Januar erscheint das neue Album Unendlich und dann geht die Band auf Tour. Ich freue mich schon, denn ich werde dabei sein. Gespannt bin ich auf das Album sowieso, da auch schon ein Titel (Bunt und nicht braun) auf YouTube und auf dem Konzert vorgestellt wurde.

Wenn es eine Band gibt, die ich mir immer und immer wieder live ansehen kann, dann sind es Schandmaul. Ich liebe die Texte, die Mischung aus Folk und Rock, Dudelsack, Flöten, Geige, Drehleiher, Thomas Gesang, die Bandmitglieder auf ihre lustige und geerdete Art und das Ganze drumherum. Schandmaul, danke für das, was Ihr seid!

Rock on
Do

Links
Omnia
Saltatio Mortis
Versengold
Lyriel
Die Kammer
Fiddler’s Green
Schandmaul
15 Jahre Schandmaul

Artikel
0 Kommentare

Songtexte interpretieren – Blog-Aktion

Vor langer Zeit habe ich diese Idee schon einmal in Angriff genommen und nun geht es erneut los.

Eine Blog-Parade mit dem Thema: Interpretiere einen Songtext Deiner Wahl

Regeln und Teilnahmebedingungen

  • Schreibt einen Beitrag mit der Interpretation des Liedtextes auf Eurem Blog, verlinkt meinen Beitrag in Eurem Artikel zwecks Trackback
  • Habt Ihr keinen Blog, sendet mir Eure Interpretation per Mail
  • Zeitraum: 15.08.2013 – 08.09.2013
  • Bitte zitiert keine Songtexte auf Euren Blogs (zwecks Urheberrecht). Die Leser werden sich den Text schon irgendwie ansehen ;-)
  • Kein rassistisches oder sonstwie illegales Liedgut (sollte selbstverständlich sein)

Ich werde dann eine Zusammenfassung nach Beendigung hier veröffentlichen und bin jetzt schon gespannt, welche Lieder Ihr wie interpretiert. Es wäre super, wenn Ihr von dieser Aktion erzählt, damit viele Leute mitmachen. Ich finds nämlich spannend.

Rock on
Do

Artikel
0 Kommentare

Mein Schlagzeug – Tama Superstar Hyper

Es ist mal wieder an der Zeit, Euch etwas über meine Musik zu berichten. Eine neue Errungenschaft ist ab sofort in meinem Besitz: Ein Schlagzeug von Tama in der Farbe Dark Mocha Fade mit Cymbals von Zultan aus der Rock Beat Serie. Inkl. meiner Percussion, meinen Sticks und Sonstigem heißt dies im Detail:

Tama SL62HZBN-DMF Superstar Hyper (Dark Mocha Fade)
22″ x 18″ Bass Drum
10″ x 6,5″ Tom Tom
12″ x 07″ Tom Tom
14″ x 12″ Stand Tom
16″ x 14″ Stand Tom
14″ x 5,5″ Snare Drum
HP200P Iron Cobra Einzel Fußmaschine

Zultan Rock Beat Cymbals
14″ Hi-Hat
16″ Crash
18″ Crash
20″ Ride
Meinl STB625 Cowbell

Percussion
Meinl Headliner HB100NT Bongo Set (6 3/4″ Macho und 8″ Hembra)
Schlagwerk CP 404 2inOne Snare Cajon – Large inkl. Schlagwerk CBT10 Cajon Bass Tube

Sticks
Vic Firth 55A American Classic Hickory
Thomann Timpani Mallet 42mm
Rods

Sonstiges
HQ Percussion RF-12G Practice Pad

Ich spiele eine 22″ Bass Drum, ein richtig geiles Teil, was einen mega Wumms erzeugt. Die Toms Fraktion besteht aus zwei Tom Toms in 10″ und 12″ und zwei Stand Toms in 14″ und 16″. So habe ich für jede Gelegenheit die richtige Größe parat und die Möglichkeit, die Kombination 10″, 14″ und 16″ zu spielen oder minimalistisch mit 10″ und 14″ (16″) an den Start zu gehen. Vorerst kommen aber alle vier Toms zum Einsatz.

Die Snare Drum hat mit 14″ eine passende Größe und ist knackig gestimmt worden. Die Cowbell muss zwar noch mit Schaumstoff ausgefüllt werden, klingt aber trotzdem schon super und ergänzt das Ganze prima.

Die Becken sind von der Firma Zultan und klingen wahnsinnig gut. Die Hi-Hat spiele ich mit der “Standard”-Größe 14″, die Crashes haben 16″ und 18″ und das Ride-Becken ist mit 20″ auch noch dabei. Insgesamt haben alle Becken einen warmen Sound und klingen schön knackig aus.

Falls ich mal nicht am Drumset sitze, habe ich die Möglichkeit mit meiner Cajon von Schlagwerk den Sound zu begleiten und/oder spiele auf meinen Bongos in 6 3/4″ & 8″.

Was die Sticks angeht bin ich ein Mensch der Zwischengröße. Meine Vic Firth Sticks in 55A bedeuten eine Größe zwischen A und B und sind so für mich am besten. Nicht zu lang, nicht zu dick, nicht zu dünn und nicht zu schwer. Die Thomann Timpani Mallets in 42mm sind für einen geringen Preis absolut empfehlenswert, wenn man im Rock/Pop-Bereich mal einen Song damit spielen muss. Auf den Becken sprechen sie super an und erzeugen kein Schlaggeräusch. Falls es mal leiser zugehen muss, benutze ich noch Rods. Ich habe da keine speziellen Favoriten, was die Marke angeht.

Insgesamt bin ich vollstens zufrieden und werde hoffentlich bald mit meinem neuen Set einen Gig spielen dürfen. Unten auf dem Foto seht Ihr den Gitarristen unserer Band an meinem neuen Schatz.

Was die Band angeht, wird es bald Neueigkeiten geben. Wir gehen dann ganz offiziell mit unserem Namen, dem Logo, der Website, der Facebook Page und dem Twitter Account an den Start. Lasst Euch überraschen.

Rock on
Do

Tama SL62HZBN-DMF Superstar Hyper

Klick zum Vergrößern