Artikel
1 Kommentar

Die Füße laufen über Feuer – Tag 2

Ein komisches Gefühl. Der Wind bläst um die Ohren, man hört fast nichts. Die Aussicht ist fantastisch. Man sieht einfach alles. Das Meer, die tolle Landschaft und eine tolle Stadt. Ab und an hört man auch eine Sirene. Ein anderer Wanderer sagte “Only sky’s the limit” – und er hatte recht. Welch komisches Gefühl macht sich also breit?

Gestern Abend war ich wie schon erwähnt in The Jazz Bar. War sehr nett anzuhören, ich bin nur fst eingeschlafen, da ich seit 5 Uhr morgens wach war. Bin dann auch relativ schnell ins Bett.

Was mich noch sehr irritiert ist der Linksverkehr. Ich schaue auf Straßen immer erst nach rechts und bei kleinen Straßen bin ich komplett verwirrt. Naja, so ist das.

Nach dem Aufstehen und frühstücken ging ich los um Arthur’s Seat zu besteigen. Der 251 Meter hohe vulkanische Seat beeindruckt schon beim darauf zulaufen. Dass allerdings der Aufstieg so anstrengend war, hatte ich nicht gedacht. Ich musste hin und wieder Pause machen und mein Shirt war völlig durchnässt.
Der Ausblick allerdings war grandios. Bilder folgen wie schon gesagt von zu Hause aus.

Nachdem ich geduscht hatte, fuhr ich mit dem Bus zum National Museums of Scotland. Schöne Exponate, tolle interaktive Ausstellungsstücke wie z.B. ein Formel 1 Auto, vor dem ein Bildschirm stand. Meine Beine waren zu lang, sonst hätte ich mich auch mal hineingesetzt und wäre eine Runde gefahren.
Das Museum hat wie fast alle freien Eintritt und es lohnt sich allemal, dort vorbeizusehen.
Die National Gallery of Scotland habe ich nur kurz besucht, da Bilder eben nicht so mein Ding sind.

Ein wenig ausruhen bei Starbucks auf der Princes Street tat meinen Füßen sehr gut. Obwohl ich den halben Kaffee auf einem von ihnen verschüttet, war es eine schöne Quelle der Ruhe mit Blick auf Schloss und Hauptstraße.
Meine Freundin hätte gerne ein Hard Rock Café T-Shirt. Schöner laden, coole Klamotten – aber sehr teuer.

Ein kurzer Ausflug zur Royal Mile und das Kaufen der Postkarten später (und nach einem viel zu großem Umweg durch Verlaufen) sitze ich nun hier in meinem B&B und ruhe mich aus, surfe ein wenig und warte auf acht Uhr. Dann gibts Pub Quiz um die Ecke.

Was das komische Gefühl denn nun ist? Ich langweile mich etwas. Nicht, weil es hier nicht schön ist, sondern weil ich alleine gereist bin (werde ich nie wieder tun) und noch soviele Tage hier habe, aber kaum Ideen, was ich noch tun soll. Ist das Wetter morgen schön, gehts ab in den Zoo, aber mehr habe ich leider nicht auf Lager, was mich einen ganzen Tag beschäftigt.

Soweit erstmal, bis morgen.
Do

Veröffentlicht von

Ich bin Schlagzeuger und Songtexter und ♥ Musik. Ansonsten stehe ich auf gutes Essen, tolle Filme und Serien, gute Bücher, liebe meine Familie und Freunde und bin innerlich Kind geblieben. Mehr über mich

1 Kommentar

  1. Soso, anstrengder Aufstieg auf den Arthur’s Seat?! Und Langeweile?! Hach, Männer! Wenn ich alleine in Urlaub bin, habe ich Probleme alles zu schaffen.

    Ein paar Tipps:
    – Am unteren Ende der Royal Mile ist das People’s Museum (kostenlos) und der Fudge Shop
    – Auf dem Calton Hill ist das Nelson Monument und das National Monument (auch Edinburgh’s Disgrace genannt)
    – in Leith gibt es die Royal Yacht Britannica und den Ocean Terminal

    Das erste Mal war ich eine Woche in Edinburgh und hab nur die offensichtlichen Dinge geschafft.

    Mach eine der zahlreichen Führungen mit. Tagsüber die sind oft kostenlos, damit du abends zu den Ghost Tours kommst (oder die sind zwei Pfund billiger, wenn du beide mitmachst).

    Frag deine Wirtin, was man noch machen könnte. Schau in die garantiert zahlreich ausliegenden Broschüren.

    Antworten

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.